LOVE MACHINE + DEAF PROOF + ZUPERMOON ((Spacedelic Odyssey))

Sa 23. April 2016


Einlass: 20:30 Uhr | Beginn: 21:00 Uhr | Eintritt: 7,- € / 5,- €
april_vorne

LOVE MACHINE

Die Band Love Machine präsentiert mit ihrem Debüt die ihr eigene, hypnotische Klangwelt.
Schon die erste Platte ‚A Present to the Galaxy‘ zeichnet ein facettenreiches Bild kosmischer Musik.

Nun gerade erst veröffenticht, kam das zweite Werk ‚Circles‘ zur Welt. Der Sound umgibt den Hörer mit einer Atmosphäre voller Melancholie. Einflüsse aus afro- und lateinamerikanischer Tradition verbinden sich hierbei mit Elementen aus Psychedelia, amerikanischem Westcoast Rock und Elektroakustischer Musik. Hinzu kommen Texte, die sich thematisch in den Grenzbereichen zwischen seelischem Abgrund, Mythos und Utopie befinden. Die Musik bleibt stets leichtfüßig, schwebend und kontrastiert den schwermütig bis klagend wirkenden Gesang Marcel Rösches.

Auf ihrer zweiten LP begibt sich die Düsseldorfer/Kölner Band weiter auf die Reise in die Unendlichkeit des Kosmos und in die Tiefen der menschlichen Seele.
“CIRCLES“ handelt von Schwerkraft, Rotation und Zeit – dem ewigen Werden und Vergehen im Universum und zwischen den Menschen auf Erden.
Der kosmische Themenkomplex klingt nach Westcoastrock, Prog, Ethnorhythmen, Space- und Krautrock.
Inspiriert von Künstlern wie The Grateful Dead, Amon Düül II, Frank Zappa, Hawkwind, Fela Kuti und Mulatu Astatke kreieren Love Machine eine psychoaktive Mischung aus endlos fließenden Rhythmen, theatralischem Gesang, sich umspielenden Gitarren und einer Menge von Percussion und analogen Synthesizern.

http://www.lovemachinegermany.com/
https://www.facebook.com/LoveMachineGermany/timelin

 

 

ZUPERMOON

Erstmals vermuteten Physiker 1968 die Existenz eines Zupermoons hinter rotierenden Neutronensternen. Eine Fachkonferenz lehnte die Theorie jedoch zunächst als zu absurd ab und erachtete sie noch nicht einmal als diskussionswürdig.
Bis heute sind seine Intensitätsschwankungen jedoch auch im hörbarenbaren Bereich wahrzunehmen, was schon Anfang der 90er jegliche Zweifel an seiner Existenz widerlegte. Es handelt sich dabei um Verwirbelungsgeräusche und pulssynchrone akustische Gravitationswellen.
Der Druck, bei dem die Geräusche auftreten, entspricht dem systolischen Blutdruckwert, wie Nikolai Sergejewitsch Korotkow, ein russischer Militärarzt jüngst beweisen konnte.

 

Schade, aber DEAF PROOF werden wg akuter Krankheit doch nicht auftreten… Ansonsten bleibt alles wie geplant, morgen um 20:30 Uhr heben wir mit euch ab!

Zupermoon und Love Machine werden zwei fette Shows abliefern. Bis morgen! PEACE!