BassDrumBone – Anderson, Helias, Hemingway – Abgesag

Do 15. Oktober 2009


Mit seinen Partnern Gerry Hemingway und Mark Helias spielt Ray Anderson nun schon über 30 Jahre zusammen. Diese Erfahrung ist vom ersten Ton an spür- und hörbar.Weltklasse-Posaunist Ray Anderson, der im wichtigsten amerikanischen Jazzmagazin „Down Beat“ schon x-mal zum „Posaunisten des Jahres“ gewählt wurde, ist durch die Zusammenarbeit mit Anthony Braxton bekannt geworden, schrieb mit der witzigen Avantgarde-Funk-Band „Slickaphonics“ Geschichte und demonstriert in vielen eigenen Bandprojekten und als Solist großer Ensembles nicht nur seine enorme stilistische Bandbreite, sondern auch seine stupende Technik, die ihn alle Möglichkeiten auf der Posaune ausloten lässt.

Bassist Mark Helias steht ihm in Sachen Kreativität, Energie und Spielwitz in nichts nach. Er hat mit dem „Who is Who“ des zeitgenössischen Jazz in seiner gesamten Bandbreite gespielt – von Maceo Parker über Joe Lovano bis Cecil Taylor, leitet aber auch zahlreiche eigene Projekte.

Der dritte im Bunde, Schlagzeuger Gerry Hemingway, ist wie Helias ein früher Weggefährte von Anderson. Er schöpft als Avantgardist aus allen Quellen der Jazztradition, der Klassik und der ethnischen Musik und versteht es, außergewöhnliche Techniken miteinander zu kombinieren und neue Sounds zu zaubern.

15_10_09 BassDrumBone a_t.jpg 15_10_09 BassDrumBone b_t.jpg

Ray Anderson – Posaune
Mark Helias – Kontrabass
Gerry Hemingway – Schlagzeug  http://www.gerryhemingway.com

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15,-/10,- €

Leider kann das von uns angekündigte Konzert von BassDrumBone am Donnerstag, den 15.10., nicht stattfinden. Wie wir am Sonntag von der Konzertagentur erfahren haben, mussten die Tour-Termine aus gesundheitlichen Gründen von Ray Anderson bis auf weiteres abgesagt werden. Wir hoffen, dass wir ein Konzert mit dem Trio zu gegebener Zeit nachholen können.

Wir bitten um Verständnis.

„Das Projekt wird vom HESSISCHEN MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST und MAGISTRAT DER STADT HOFHEIM gefördert“