Doppelmoppel

So 01. November 2009


Doppelmoppel sucht nicht nur seiner einzigartigen, originellen Besetzung wegen seinesgleichen in der europäischen Jazz-Landschaft. Die posaunenden Brüder Konrad und Johannes Bauer sowie die beiden Gitarristen Uwe Kropinski und Helmut „Joe“ Sachse gehören zu den Pionieren der modernen Improvisationsszene in der Ex-DDR. Der musikalische Einfluss der einzelnen Mitglieder reichte weit über die Grenzen des Eisernen Vorhanges hinweg. Heute gilt jeder von ihnen als begehrter Partner in unzähligen kleinen und großen internationalen Formationen.

01_11_09 Doppelmoppel_t.jpg
01_11_09 Johannes Bauer Foto Georg Krause_t.jpg Johannes Bauer, spielte schon während seines Studiums in Berlin in Gruppen um Manfred Schulze, und widmet sich seit 1979 ausschließlich der Improvisierten Musik. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit Peter Brötzmann, Jon Rose, Fred Van Hove, Barry Guy und vielen anderen Musikern der internationalen Szene. Sein Spiel ist kraftvoll, rauh, tonlich bis an die Grenze zum Geräusch gehend und steht in reizvollem Kontrast zu dem seines Bruders Konrad.
Foto Georg Krause
Konrad „Conny“ Bauer zählt zu den Neueren des Posaunenspiels. Nach seinem Musikstudium in Dresden und Berlin gründete und iniziierte er seit Anfang der Siebziger Jahre zahlreiche, die Entwicklung das Jazz in der DDR mitbestimmende Gruppen z. B. „Doppelmoppel“ und das „Zentralquartett“. Sein Spiel kann als virtuos, technisch perfekt und wohldurchdacht bezeichnet werden – dabei niemals „fertig“, die ständige Arbeit erschließt immer wieder neue Ausdrucksmöglichkeiten. 01_11_09 Konrad Conny Bauer Foto Georg Krause_t.jpg
01_11_09 Helmut Joe Sachse_t.jpg Helmut „Joe“ Sachse. spielte nach seinem Studium an der Weimaer Musikhochschule und verschiedenen Projekten mit Manfred Schulze seit Mitte der 70er Jahre eigene Gruppen. Schon früh entwickelte er seinen außergewöhnlichen persönlichen Stil, in dem unterschiedliche Einflüsse aus Jazz, Rock und zeitgenössisch Improvisationsmusik verschmelzen. Er spielte mit John Marshall, Georg Levis, Jack Bruce, David Moss, Albert Mangelsdorff, Leo Whright u. a. .
Uwe Kropinski anfangs E-Gitarrist in verschiedenen Rockbands wand sich nach seinem Studium an der Berliner Musikhochschule 1977 dem Jazz zu. 01_11_09 Uwe Kropinski Foto Jorrg Heupel_t.jpg

Gleichzeitig beschäftigte er sich mit klassischer Gitarrentradition und wechselte zur akustischen Gitarre. Besondere Virtuosität erreichte er mit seinem perkussiven Spiel auf dem Gitarrenkorpus. Neben seiner Arbeit mit Doppelmoppel gründete er 1981 sein eigenes Quartett und gibt Solokonzerte. Seit den 90er Jahren arbeitet er viel mit David Friesen in verschiedenen Besetzungen.
Foto Jörg Heupel

Johannes Bauer – Posaune http://www.johannes-bauer.net
Konrad „Conny“ Bauer – Posaune http://www.connybauer.de
Helmut „Joe“ Sachse – E-Gitarre http://www.helmut-joe-sachse.de
Uwe Kropinski – Gitarre http://www.kropinski.de

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15,-/10,- €, für Besucher bis 25 Jahre nur 5,- €

„Das Projekt wird vom HESSISCHEN MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST und MAGISTRAT DER STADT HOFHEIM gefördert“