Jazz Against The Machine

Do 04. Dezember 2014


jatmJazz Against The Machine nahmen an nur einem Tag ihr Album auf: ein paar Lieblingssongs aus den 1990er Jahren (von Rage, Sepultura, Radiohead, Tito&Tarantula, Soundgarden) und einige Eigenkompositionen. Heraus kam „Black Bossa“: neun Stücke, neunmal Herzblut, alles aus einem Guss.

“Es konnte ja keiner ahnen, dass im Internet plötzlich alle auf unsere Version von ›Bombtrack‹ abfahren. Wir hatten das Stück sogar extra im komplizierten 7/8-Takt gespielt, damit keiner zuhört!«*

»Unsere Version des Jazz ist eine Hommage an die Grungemusik und Crossoverplatten der Neunziger. Wenn auf unseren Konzerten eingefleischte Jazzfans zum ersten Mal auf ›Spoonman‹, ›Bombtrack‹ oder ›Roots Bloody Roots‹ abgehen, dann freuen wir uns«, so Drummer Philipp Rittmannsperger.
Und für die volle Wucht mancher Songs braucht es dann nicht mehr als Trompete, Vibraphon, Bass und Schlagzeug.

Eintritt: 10 €/ 8€
Einlass: 20 uhr, beginn 20.30

JAZZ AGAINST THE MACHINE are a group of instrumentalists searching for their musical roots. With their recordings, we join them on their musical trip, hurtling on a Blue Train towards Nirvana. The music springs from a well of infuences that fow beyond the stream of categorisation.

On the surface, the scale of the groups musical horizons may seem at odds with itself, but they manage to marry the youthful energy of their rock flled adolescence with their passion for the masters of jazz.

They have woven their own Roots Bloody Roots with the sonic tapestry of the Birth of the Cool. Their live show is a bitch’s brew of nineties rock covers by the likes of Soundgarden and Sepultura.