Sommerschein “Doppel”-Konzert mit Retropolis, [aI] und Verlen

Sa 23. Mai 2009


Es ist wieder soweit, der Förderkreis Kultur Regional e. V. begrüßt euch zum alljährlichen Doppelkonzert im Jazzkeller Hofheim. Zwei Abende, sechs Bands und das Beste: Für beide Abende zahlt ihr zusammen nur 6,- €.

Wie jedes Jahr gibt es kurz vor dem Sommerschein (vom 21. bis 23. August) noch mal richtig was auf die Ohren.
Am Samstag spielen RETROPOLIS (Rüsselsheim), [aI] (Frankfurt) und VERLEN (Frankfurt). Das heißt es gibt Experimentelle Musik/Progressive, Rock und Indie/Alternativ/Grunge.
Also ein klasse Programm das man nicht verpassen darf.

23_05_09 Retropolis_t.jpgRETROPOLIS – nur eine Wortkreation, die man wörtlich mit „Rückwärts-Stadt“ übersetzen könnte, oder ein imaginärer Ort, den eine ambitionierte Rock-Band aus Rüsselsheim mit seiner Musik verkörpern will? RETROPOLIS – nur ein Schwelgen in der Vergangenheit, oder der Ausdruck individueller und moderner Interpretation fast vergessener Legenden?
Tatsächlich kommt der Begriff „Retro“ für Oli, Alex, Chris und Daniel nicht von ungefähr. Der musikalische Einfluss der Band stammt zu einem großen Teil aus den 60er und 70er Jahren und so sind Led-Zeppelin-Riffs, Gitarrensoli im Stile von Jimi Hendrix und psychedelische Klangwelten der Marke Pink Floyd ein häufiger Gast der RETROPOLIS-Songs. Auch live orientiert sich die Gruppe an ihren frühen Vorbildern, indem Songs sich auf der Bühne noch stärker entfalten und der Zuschauer die Energie der Musik hier sowohl hören als auch sehen kann.
Doch RETROPOLIS, die sich früher „Unprofessional“ nannten, ist nicht lediglich die Metapher einer musikalischen Altstadt. Die schon 2003 gegründete und seit 2007 in dieser Konstellation bestehende Formation hat aus der Vielzahl ihrer auch vom neuzeitlichen Rock geprägten Einflüsse einen völlig eigenständigen, schwer bestimmbaren Stil entwickelt. Die Einordnung der Musik schwankt am ehesten zwischen Alternative, Classic, Grunge, Post und Progressive Rock.

http://www.unprofessional.info bzw. http://www.myspace.com/unprofessional

23_05_09 aI_t.jpg
Die Band [aI] existiert seit Mitte 2007, als Doc, Moritz und Frank mit der Unterstützung eines Drumcomputers anfingen Musik zu schreiben, die nur einen Maßstab erfüllen soll: Die Musik muss sich für sie richtig anfühlen. In Efrem ist nun der Schlagzeuger gefunden der die Band komplettiert … .

http://www.myspace.com/thebandcalledai

Ein Gefühl von stürmischer Erregung durchfährt den Körper, hört man zum ersten Mal in seinem Leben die Musik der Band VERLEN. Zerreißende Gitarrenwände entfalten ihre verstörende Wirkung, sie treffen auf bittersüße Melancholie und zerbrechliche Melodien. VERLEN heben Nirvana aus deren Trümmern, sie bitten My Vitriol zum Tanz und zechen mit Blackmail dem Morgen entgegen.
Christoph Vidakovic und Felix Rudorf gründeten im Jahre 2000 im hessischen Kelkheim die Band, komplettierten mit Joel Ameloot und Simon Rauland schon bald die Besetzung. Anfangs orientierte sich der Vierer an ihren Idolen, den Smashing Pumpkins oder Feeder, fand im Laufe der Jahre aber zunehmend zu seinem ureigenen Sound.
Die ersten beiden Platten, das in eigener Regie veröffentlichte Album „Days Like Yesterday“ (2001) und das erste Label-Release „Beach Life“ (2002, Waggle-Daggle Records), sollten schon bald ausverkauft sein und die Konzerte des Quartetts gerieten zum Treffpunkt der Frankfurter Indie-Pop-Szene. Durch die breit angelegte Veröffentlichung des Albums „Tour Of The Broken Hearts“ (2005, Waggle-Daggle, Broken Silence), langen Touren durch die Nation, einem Gastspiel bei Rock am Ring und überschwänglichen Kritiken, erspielte sich VERLEN nun bundesweit einen Namen.

23_05_09 Verlen_t.jpg

http://www.verlen.de bzw. http://www.myspace.com/verlenhttp://www.waggle-daggle.com

Jeweils Einlass: 20:30 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: 4,-/für 2 Tage: 6,- €