Sonore – Vandermark, Gustafsson, Brötzmann (Jazz)

Di 22. Mai 2012


Während der letzten 20 Jahre hat Ken Vandermark die Möglichkeiten sowohl der improvisierten als auch der komponierten Musik untersucht und erweitert. Der Saxophonist und Klarinettist, der unermüdlich zwischen den USA und Europa pendelt, gilt als höchst aktiver Teil der ohnehin schon agilen Chicagoer Jazz Szene. 1999 wurde Vandermark mit dem hoch dotierten MacArthur Genius Grant und 2004 als Musiker des Jahres vom All About Jazz Magazin, New York ausgezeichnet.Der schwedische Saxophonist Mats Gustafsson, der The Stooges für die beste aller Jazzbands hält, hat den Geist von Punk und Hardcore in den Jazz transportiert. Mit seiner hochenergetischen und sehr athletischen Spielweise sorgt der Star der Improv-Szene seit Jahren für Furore. Er arbeitet regelmäßig mit Musikern wie Joe McPhee, Barry Guy oder Thurston Moore zusammen und leitet das Free-Jazz-Ensemble The Thing.

Der Wuppertaler Saxophonist Peter Brötzmann zählte in den sechziger Jahren zu den wichtigsten Innovatoren, die damals die europäische Improvisationsmusik aus der Taufe hoben und diese auch bis heute mitprägen. Sein bisweilen geradezu brutaler Ton wird in der Jazzszene Tokios ebenso geschätzt wie in New York, Berlin und London. Auch fünfzig Jahre nach seinen ersten Auftritten klingt die Musik des Siebzigjährigen ungebrochen kraftvoll und energiegeladen.

Das Trio SONORE entstand 2002 eher zufällig nach einem Konzert von Brötzmanns Chicago Tentet. Obwohl zwischen Brötzmann und seinen Spielpartnern viele Jahre an Alter und Praxis liegen, wirkt ihre Zusammenarbeit wie aus einem Guss.

23_05_12 Sonore_t.jpg
Ken Vandermark – Tenor-, Baritonsaxophon, Klarinette http://www.kenvandermark.com
Mats Gustafsson – Tenor-, Baritonsaxophon http://matsgus.com
Peter Brötzmann – Alt-, Tenorsaxophon, Klarinette http://www.peterbroetzmann.com

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 20,-/15,- €

„Das Projekt wird vom HESSISCHEN MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST, MAGISTRAT DER STADT HOFHEIM und der MAINOVA gefördert“